Die Treene-Gemeinschaft

 


Die Treenegemeinschaft ist eine seit 1951 bestehende Gesellschaft bürgerlichen Rechts und wird in gleichen Teilen vom Angelfischereiverein ASV Petri Heil Flensburg, ASV Jübek und dem ASV Schleswig von 1932 e.V. getragen.

Durch diese Mitgliedschaft, in der Treenegemeinschaft G.b.R., verfügen wir auch über das Fischereirecht. Unser Fischereirecht der Treenegemeinschaft geht von Ausgang Treßsee bei Augaard, über Tarp, Hünning, Treia und Hollingstedt, bis zur Einmündung der Rheider Au, südlich von Hollingstedt. Zahlreiche Wanderwege und Brücken machen die Treene auch zu einem beliebten Ausflugsziel für Wanderer und andere Naturfreunde. Die Treene ist der größte Nebenfluss der Eider. Sie entspringt im Naturschutzgebiet der Oberen Treenelandschaft, kommend aus dem Treßsee und mündet in die Eider. Dabei durchfließt sie mehrere geologische Formationen, wie Hügelland, Geest- und Marschlandschaften. Zahlreiche Zuflüsse wie z.B. Bondenau, Kielstau, Ihlseestrom, Dingwatter Au, Büsch Au, Jerrisbek, Jörler Au, Bollingstedter Au, Jübeker Au, um nur einige zu nennen, nutzen wir zusätzlich als Aufwuchsgewässer.

Jedes Jahr macht die Treene durch zahlreiche Fänge kapitaler Meerforellen auf sich aufmerksam. Aber auch Bachforellen, Hechte und Aale werden gefangen. Der Bestand an Weißfischen wie dem Aaland, der Rotfeder und dem Rotauge ist insbesondere im Mittel- und Unterlauf ausgezeichnet. Zusätzlich übernimmt die Treenegemeinschaft mit ehrenamtlichen Helfern den Fang von Laichfischen im Spätherbst.

In Zusammenarbeit mit dem Fischzuchtmeister Albrecht Hahn in Altmühlendorf erfolgt dann das Abstreifen und Befruchten der Eier. Die befruchteten Eier werden dann in den Monaten März bis April, je nach Witterungsverhältnissen, in die Treene und deren Zuflüssen eingebracht. Die Laichfische werden nach dem Abstreifen zurück in ihre Laichgewässer gesetzt.

Gewässerwart der Treengemeinschaft